Sachverständige für Schimmelpilzbelastungen

Energieberatung - Luftdichtheitsmessung


Telefon 0511 76056111 - Fax 0511 76056112- email info@energiesorgenfrei.de

Frage aus Seesen im Harz (Landkreis Goslar):

Ein Schimmeltest vom Bausachverständigen ist sehr teuer. Geht das nicht günstiger als Do It Yourself Schimmeltest?

Natürlich erscheint ein Do It Yourself Schimmeltest, also ein Schimmeltest zum selber machen, zunächst günstiger als eine Raumluftuntersuchung auf Schimmelsporen vom Sachverständigen. Doch was bekommen Sie für Ihr Geld?

 

Do It Yourself Schimmeltest

Schimmeltest vom Sachverständigen

  • Bequeme Lieferung der Nährmedien nach Hause idealerweise mit Gebrauchsanweisung. Probenahme und Rücksendung in Eigenregie.
  • Auswertung durch den Anbieter, selten durch ein Fachlabor
  • Ein Ergebnis, das weitestgehend vom Zufall abhängt.
  • Falls das Ergebnis positiv ist, gibt niemand Tipps, wo der Schimmel zu suchen ist.
  • Die geringe Aussagekraft des Schimmeltests für Selbermacher macht den Test gerichtlich nicht verwertbar. Bei Auseinandersetzungen hat der DIY-Schimmeltest keinen Bestand.
  • Termin mit einem Sachverständigen Vorort mit Vorortberatung
  • Den Sachverständigen können Sie mit Ihren Fragen löchern. Er kann Ihnen Tipps geben, ob Ihr Haus für Schimmelpilzbefall predestiniert ist, wo Schimmel zu suchen ist und welche nicht baulichen Schimmelpilzquellen Sie noch im Wohnraum haben
  • Die Schimmelpilze werden im Labor angezüchtet, überwacht und unter dem Mikroskop untersucht und ausgezählt. Sie erhalten ein verwertbares Ergebnis, das wiederholbar ist. Sie erhalten eine Aussage darüber, wie viele Sporen nach Sporentypen sortiert pro Raummeter Luft bei Ihnen herumfliegen.

Schimmeltest vom Sachverständigen vs. Do It Yourself Schimmeltest Seesen

 

Unterschiede zwischen DIY Schimmeltest und Schimmelmessung vom Sachverständigen im Verfahren

Weitere große Unterschiede zwischen dem Selbermach-Schimmeltest und der Schimmelmessung vom Sachverständigen fallen auf, wenn man sich dieses Bild in Ruhe anschaut. Ich habe hier mal meine Luftkeimmessung (Proben aus einer Schimmelmessung für lebensfähige Sporen) und den typischen Do It Yourself Schimmeltest gegenüber gestellt.

 

Nährböden für den Schimmeltest

Wenn ich als Sachverständige einen Schimmeltest als Luftkeimmessung ausführe, verwende ich üblicherweise zwei verschiedene Nährböden. Zum Einen, um einem möglichst breiten Schimmelpilzspektrum einen geeigneten Nährboden anzubieten. Zum anderen, weil auf dem am häufigsten verwendeten Malzextraktagar, den die meisten Pilze lieben, einige Pilzarten derart schnell wachsen, dass sie andere, langsamer wachsender Schimmelpilzarten einfach überwuchern und damit nicht nachweisbar machen. Auf dem DG18-Agar wachsen diese Pilze sehr viel langsamer. Für den Do It Yourself Schimmeltest wird üblicherweise nur ein Nährboden aus Malzextraktagar verwendet.

 

Anzahl der Schimmelpilzproben

Schimmelpilzsporen haben Sie immer und überall in der Luft. Aus diesem Grund macht es wenig Sinn Proben aus den Wohnraum isoliert zu betrachten. Vielmehr muss zunächst herausgefunden werden wie hoch die natürliche Belastung mit Schimmelpilzsporen in der Luft ist. Aus diesem Grund wird parallel zu jeder Probenahme eine Referenzprobe genommen, üblicherweise von der Außenluft. Mit dieser werden später die anderen Untersuchungsergebnisse verglichen. Beim DIY Schimmeltest wird üblicherweise keine Referenzprobe genommen (zu den Gründen weiter unten mehr).

 

Exaktes Probenvolumen versus Zufallsergebnis

Der Sachverständige kann beim Schimmeltest an seinem Gerät ein festes Luftvolumen einstellen. Es wird durch spezielle Düsen gleichmäßig verteilt auf dem Nährboden geleitet. So entsteht das Muster, das man sehr schön auf dem Foto auf den Proben des Sachverständigen erkennen kann. Ziel ist, dass sich die Schimmelpilzkolonien auf dem Nährboden verteilt ansiedeln und kaum gegenseitig überwachsen, so dass sie sich auszählen lassen. Bei dem DIY Schimmeltest werden selbige Petrischalen einfach nur aufgestellt für eine bestimmte Zeit und es dem Zufall überlassen ob eine keimfähige Schimmelspore darauf fällt oder nicht.

Aus den vorbeschriebenen Gründen kommt es bei den Selbermachern oft zu falsch-positiven oder falsch-negativen Untersuchungsergebnissen. So auch im abgebildeten Beispiel.

 

Fazit: Geringe Aussagekraft der Schimmeltests in Eigenregie

Würde man dem abgebildeten Do It Yourself Schimmeltest glauben, müsste man feststellen, dass das betrachtete Büro schimmelfrei ist. Tatsächlich bestätigte die Schimmelmessung des Sachverständigen, dass die Belastung mit Schimmelpilzsporen quantitativ im Büro geringer ist als in der Außenluft. Bemerkenswert ist jedoch, und das gibt der Selfmade-Schimmeltest nicht her, dass in dem Büro Schimmelpilzsporen vorhanden sind, die in der Außenluft nicht nachzuweisen waren. Aufgrund dieser Feststellung ist ein Schimmelpilzbefall in dem Büro nicht auszuschließen.

 

Die Schimmelpilzproben des Sachverständigen aus der Küche zeigen, dass die Raumluft dort in erheblichem Maße mit Schimmelpilzsporen belastet ist. Zu erkennen sind Pilzkolonien, die auch auf den Referenzproben wachsen. Jedoch ist die Anzahl größer. Grund hierfür ist im betrachteten Fall kein Bauschaden sondern ein Abfalleimer unter der Spüle, der nicht oft genug geleert wird. Das feuchtwarme Klima in Spülschränken bietet Schimmelpilzen beste Bedingungen zur Vermehrung. Das Ergebnis des Do It Yourself Schimmeltestes ist mit zwei Schimmelpilzkolonien in diesem Fall zwar nicht komplett falsch, die Mengenverhältnisse der tatsächlich vorhandenen Schimmelpilzsporen in der Luft gibt das Ergebnis jedoch nicht wieder. Verglichen mit der Außenluftprobe könnte man hier ebenfalls auf Schimmelpilzfreiheit schließen.

 

Ein Blick auf die Referenzproben verdeutlicht, wie leicht der DIY Schimmeltest zu verfälschen ist. Draußen ist es windiger als in den Innenräumen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sporen auf die Proben treffen. Auf der Außenluftprobe haben sich deshalb zahlreiche Schimmelpilzkolonien angesiedelt. Sie wachsen jedoch so eng, dass sie sich gegenseitig überwuchern und nicht zu zählen sind. Das ist auch der Grund, warum beim DIY Schimmeltest üblicherweise keine Außenluftprobe genommen wird. Wäre es windiger oder windstiller gewesen, sähe das Ergebnis nochmal ganz anders aus. Dies gilt natürlich genauso für Innenluftproben, die unter Zuglufteinfluss genommen werden. Die Schimmelmessung vom Sachverständigen lässt sich durch Wind weit weniger beeinflussen.

 

>> Mehr Informationen über die Möglichkeiten der Schimmelmessung als Luftkeimmessung und andere Verfahren

 

War dieser Beitrag hilfreich? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!

Wenn nicht, freue ich mich über konstruktive Kritik per E-mail.

 

Das könnte Sie auch interessieren: