Sachverständige für Schimmelpilzbelastungen

Energieberatung - Luftdichtheitsmessung


Telefon 0511 76056111 - Fax 0511 76056112 - email info@energiesorgenfrei.de

Energieausweis auf Grundlage des Energiebedarfs

Der Energieausweis auf Grundlage des Bedarfs, auch Bedarfsausweis oder Energiebedarfsausweis genannt, wird von der Energieeinsparverordnung als Standard bestärkt. Soweit die jeweilige Immobilie nicht von §17 Abs. 2 EnEV eine Ausnahme eingeräumt wird, ist der Energieausweis auf Grundlage des berechneten Energiebedarfs zu erstellen. Gerade für ältere Immobilien mit Baujahr vor 1977 wie auch für Neubauten ist der Energiebedarfsausweis der "normale" Ausweis. Nur für die übrigen Immobilien kommt ggf. der Verbrauchsausweis in Frage.

 

Vorteile des Energieausweises als Bedarfsausweis

Neben den Nachteilen, wie dem mit dem höheren Aufwand verbundenen höheren Kosten, hat der Bedarfausweis einige Vorteile für den Auftraggeber:

  • keine Energieverbrauchsdaten erforderlich
    Daraus folgt, dass er auch ausgestellt werden kann, wenn noch keine aussagekräftigen Verbrauchsdaten vorliegen (Neubau, Erstbezug nach Sanierung) oder wenn die Verbrauchsdaten nicht repräsentativ sind.
  • Energieklasse unabhängig von bisheriger Nutzung
  • Käufer/Mieter bringen einem Bedarfausweis oft mehr Vertrauen entgegen
  • kostenloser Energie-Check
  • Energieverluste können Ursachen leicht zugeordnet werden
  • Kann als Grundlage für eine Modernisierungsplanung dienen
Energieausweis Skala mit Energieeffizienzklassen

 

Checkliste - Welche Daten werden für den Bedarfsausweis benötigt?

Die Datenermittlung für den Energiebedarfsausweis ist tatsächlich deutlich aufwändiger als für den Verbrauchsausweis. Aus diesem Grund erhebe ich die erforderlichen Daten meist im Rahmen eines Vororttermins. Sehr hilfreich ist dennoch, wenn dieser Termin vom Auftraggeber insoweit vorbereitet wird, dass er anhand im Rahmen seiner Möglichkeiten alle verfügbaren Daten zusammenträgt. Die nachfolgende Checkliste soll einen groben Überblick geben, welche Daten benötigt werden und welche zumindest vorteilhaft sind. Je genauer die Angaben sind, desto besser fällt in der Regel hinterher der Energieausweis aus. Wo keine Angaben vorliegen, dürfen diese geschätzt werden. Schätzungen erfolgen nicht "frei Schnautze" sondern richten sich nach den Regeln zur Datenaufnahme und Datenverwendung im Wohngebäudebestand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Da die Tabellenwerte hierin sehr auf der sicheren Seite angelegt sind, ist die Anwendung zwar rechtssicher aber nicht unbedingt vorteilhaft. Gibt es also entsprechend Angaben zu Wärmedurchgangskoeffizienten in den Bauunterlagen, so schneidet das Gebäude in der Bilanz hiermit wahrscheinlich besser ab. Hier können Sie als Auftraggeber selbst entscheiden, welchen Weg Sie gehen möchten. Der Weg der detaillierten Datenaufnahmen ist mühsam und bringt hier und da kleine Vorteile. Sich auf die Tabellenwerte zurückzuziehen bringt eine Malus, ist aber deutlich bequemer.

  • Auftraggeberadresse
    Hinweis: Bitte geben Sie möglichst auch Ihre Emailadresse mit an. In diesem Fall schicke ich Ihnen einen Entwurf des Energieausweises zu, ehe ich ihn verbindlich zur Registrierung gebe.
  • vollständige Adresse der betrachteten Immobilie
  • Gebäudetyp (z.B. EFH, einseitig angebaut)
  • Foto (freiwillig, nur wenn gewünscht)
  • Baujahr der Immobilie
  • Anzahl der Wohneinheiten
  • Wohnfläche
  • Nutzung Erneuerbare Energien, Art und Verwendung
  • Art der Lüftung
  • Anlass der Ausstellung des Energieausweises
  • Planunterlagen
    Diese benötige ich für die Flächen- und Volumenermittlung. Wenn keine Unterlagen vorliegen, muss ein Aufmaß erstellt werden.
  • Angaben, welche Räume beheizbar sind und welche nicht (Wichtig: wenn eine Heizfläche vorhanden ist, gilt der jeweilige Raum als beheizt!)
  • Angaben zu allen Außenbauteilen (Außenwände, Dach, oberste Geschossdecke, ggf. Decke zum unbeheizten Keller, Wände zu unbeheizten Nebenräumen) soweit vorhanden mit U-Wert (früher k-Wert) oder mit detailiertem Aufbau und Materialeigenschaften. Liegen diese Daten nicht vor, ist dies kein Problem. Genau dafür gibt es die oben genannten Tabellen.
  • Angaben zu allen Fensten (Art, Größe, U-Wert soweit vorhanden, Orientierung)
    • Gibt es Rollokästen und sind diese gedämmt?
    • Gibt es Heizkörpernischen?
  • Wärmerzeuger
    • Baujahr
    • Art
    • Aufstellort (z.B. im unbeheizten Keller oder innerhalb des beheizten Volumens)
    • Wärmeübergabe (z.B. Heizkörper an den Außenwänden oder Fußbodenheizung)
    • hydraulischer Abgleich (ja/nein)
  • Trinkwasserbereitung
    • Art
    • zentral / denzentral (z.B. über die Heizung, elektrisch nachgeheizter Speicher oder Durchlauferhitzer im Bad)
  • Erneuerbare Energien - werden sie genutzt und wenn ja, wie?

 

Ist dieser Beitrag über den Energieausweis auf Grundlage des Bedarf hilfreich? Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!

Wenn nicht, freue ich mich über Ihre konstruktive Kritik per E-mail.

nach oben

Gebäudeenergieberatung

Besuchen Sie auch den energiesorgenfrei FAQ rund um das Thema Energieberatung oder rufen Sie einfach an, wenn Sie noch Fragen haben.

 

Energieberatung- FAQ - Häufig gestellte Fragen für Sie ausführlich beantwortet

 

Sachverständige Dipl.-Ing. Natascha Kraemer

Haben Sie Fragen zu meiner Energieberatung? Schreiben Sie mir eine E-mail oder rufen Sie einfach an!

 

Tel.: 0511 760 561 11

Mail: info@energiesorgenfrei.de

 

Weiterführende Links

Wer noch weiter stöbern möchte findet hier weiterführende externe Links rund um Möglichkeiten Energie zu sparen, Neuerungen in der Energieeinsparverordnung, energetische Sanierung, Energieausweis u. v. m.

 

schimmelfrei-energie-sparen.de

In dem Experten-Blog finden Sie regelmäßig aktuelle Artikel, Tipps wie sich schimmelfrei Energie sparen lässt und Sie Schimmelschäden durch eine energetische Sanierung vorbeugen.

 

energiesorgenfrei in den sozialen Medien

Bleiben Sie informiert und folgen Sie mir bei google+, Facebook oder Twitter.

 

nach oben